On the notion of the political in postmarxist theory.

Seminars

04.12.2014
Speculative materialism in queer-feminist perspective
Emerging life and syntheses of matter and time

14.06.2013
Aesthetic existence and the ontologisation of poverty
Whatever life

20.04.2013
The practise of doing nothing 

Unemployed positivity

04.11.2012
Miguel Abensour as reader of Spinoza
Spinoza, Marx, Moses Hess

05.10.2012
Agamben and Nancy as readers of Spinoza
Leaving Immanence?

06.06.2012
Feminist readings of Spinoza
Becoming woman?

03.05.2012
Deleuze on Spinoza's theory of affects 

From the ontological to the affective

04.04.2012
Spinoza with Deleuze
The underground current of the philosophy of immanence

07.03.2012
Macherey's Spinoza
Ontology of multiplicity or materialist dialectic?

08.02.2012
Althusser's concept of immanent causality 
- Seminar
Marx with Spinoza

08.12.2011
Exhausting politics 

Being out of class (Deleuze)

01.11.2011
What is an inoperativity that consists in contemplating one's own potentiality to act?
The messianic class

29.06.2011
Sharing the inappropriable
The retreating class

26.05.2011
The political capacity of the proletariat
The subtractive class II

07.04.2011
The political capacity of the proletariat
The subtractive class

03.03.2011
Disrupting the logic of division
The supplementary class

04.02.2011
The antinomies of proletarian politics
The paradoxical class

02.12.2010
Nancy and Lacoue-Labarthe on political difference
Retreating the political

08.11.2010
Lars T. Lih as Reader of Lenin
What Is to be Done? and Bolshevism

03.10.2010
The concept of capitalism in "Anti-Oedipus"
Capitalism deterritorialized

30.06.2010
Deleuze, Guattari, Lacan
An impossible encounter I

28.05.2010
An impossible encounter: Deleuze, Guattari and Lacan
Preparatory Meeting

27.05.2010
Micropolitics in "A thousand plateaus"
Molecular Politics I

07.04.2010
On affectivity and potentiality
Spinoza with Deleuze

04.03.2010
Nietzsche with Deleuze
The negative in the positive

04.02.2010
The notion of becoming in Deleuze and Guattari
Becoming

04.11.2009
On Esposito's concept of bio/politics
Biopotentiality

08.10.2009
Reading Althusser

07.10.2009
Rancière's farewell to Althusserian Marxism
La leçon d'Althusser

06.10.2009
Debating Althusser's philosophy of the encounter
What is aleatory materialism?

03.09.2009
Negri on materialism
Kairos, Alma Venus, Multitudo

02.09.2009
Tronti and Cacciari's concept of the political
The autonomy of the political

17.06.2009
"From Capital-Labor to Capital-Life" by M. Lazzarato
Invention

20.05.2009
Reading Simondon
Individuation

09.04.2009
Nancy on the singularity of death
Excess

11.03.2009
Agamben and Deleuze on pure immanence
Immanence

11.03.2009
Encountering Althusser
Preparatory meeting

11.03.2009
Workshop: becoming-major, becoming-minor
Preparatory meeting

07.02.2009
Foucault with Deleuze
The force of the outside II

06.02.2009
Superimposing diagrams: discipline and governmentality
The force of the outside

06.02.2009
Encountering Althusser
Preparatory Meeting

05.12.2008
Reading Jacques Rancière's "Dis-agreement"
Marx's Metapolitics

04.11.2008
Reading Balibar's "The Vacillation of Ideology in Marxism"
The non-totalizable complexity of the historical process

05.10.2008
Reading Jacques Derrida's "Specters of Marx"
Deconstructing Value Theory

11.09.2008
Reading Moishe Postone's "Time, Labor and Social Domination"
Value and Capitalist Capacities

01.07.2008
Debating "The mirror of production" by Jean Baudrillard
Marx with Bataille

06.06.2008
The coming communities of commons

05.06.2008
Feminist comments on the relation between politics and labor
The arcane of reproduction

09.05.2008
Rancière on the inactuality of communism and the intelligence of the unqualified

07.05.2008
Virno on Marx's "Fragments on machines"
Notes on the general intellect

04.04.2008
Virno on the concept of bio-politics in Postoperaism
What is living and what is dead in Marx's philosophy? II

03.04.2008
Jason Read on abstract and living labor
What is living and what is dead in Marx's philosophy?

07.03.2008
Reading Negri's "Twenty Theses on Marx"
The autonomy of living labor

08.02.2008
Class composition in Italian autonomist Marxism
The emergence of the socialised worker II

07.02.2008
Class composition in Italian autonomist Marxism
The emergence of the socialised worker

07.12.2007
On Badiou's concept of truth procedure
Assigning a measure to the excessive power of the state

09.11.2007
Reading Jacques Ranciere's "Ten theses on politics"
The supplementary part that disconnects the people from itself

04.10.2007
Deleuze and Guattari on the concept of minoritarian struggle
Micropolitics

07.09.2007
On class composition and radical negativity
Domestic work and class struggle within the class II

06.09.2007
On class composition and radical negativity
Domestic work and class struggle within the class

02.07.2007
From class to minority
The relationship of Marxism and Post-Structuralism III

01.07.2007
On the concept of the concrete universal
The relationship of Marxism and Post-Structuralism II

30.06.2007
On Marx and Foucault
The relationship of Marxism and Post-Structuralism

30.05.2007
Dictatorship of the proletariat and council movement
The Soviet experience II

29.05.2007
Rosa Luxemburg on the Russian Revolution
The Soviet experience

06.04.2007
Negri on Lenin
Democracy beyond law II

05.04.2007
Lenin's concept of the dictatorship of protetariat
Democracy beyond law

09.03.2007
Benjamin's concept of mysthic and divine violence
To bring about the real state of exception II

08.03.2007
Agamben's reading of Benjamin
To bring about the real state of exception

09.02.2007
Agamben's sovereign theoretical turn in thinking potentiality
Potentiality of impotentiality II

08.02.2007
Agamben's theory of autonomous potentiality
Potentiality of impotentiality

Aesthetic existence and the ontologisation of poverty
Whatever life

In 1979, at the Collège de France, Foucault talks about neoliberalism's governmental program in which entrepreneurship is understood as society's informing force, and the individual is conceived as human capital. At the same time, figures of poverty, of whatever existence and of being without proper and property have been discussed in post-structuralism and French left-Heideggerianism. Poverty isn't here primarily understood in the economico-critical sense of exploitation and dispossession, but rather in the existentialist or ontological sense of a decision to existence and a capacity for politics: Poor are those who own nothing but their potentiality to act. The seminar examines in a critical perspective the tensions existing between the figures of self-entrepreneurship, aesthetic existence and ontological poverty.

The seminar will be held in German.

1979 spricht Foucault am Collège de France über das Regierungsprogramm des Neoliberalismus, der Unternehmertum als informierende Kraft der Gesellschaft und den Einzelnen als Humankapital versteht. Zur selben Zeit werden in Poststrukturalismus und französischem Heideggerianismus Figuren des Armen, Beliebigen und Eigenschaftslosen konzipiert. Armut wird hier primär nicht mehr im ökonomiekritischen, sondern im existentialen oder ontologischen Sinne verstanden: Arm sind die, die nichts außer ihrem Handlungsvermögen besitzen. Das Seminar untersucht in kritischer Absicht das Spannungsverhältnis, das zwischen Figuren der Selbstunternehmerisierung, ästhetischer Existenz und ontologischer Armut besteht.

Anmeldung: katja.diefenbach [at] bbooks.de

Syllabus

Fr   14.6., 16 – 21 Uhr
Sa  15.6., 12 – 21 Uhr
So  16.6., 12 – 21 Uhr

Mo 17.6., 11 – 14 Uhr

Freitag | Der homo oeconomicus des 20. Jahrhunderts: Sich in seinen Fähigkeit besitzen

»Es ist diese Vervielfachung der Unternehmensform innerhalb des Gesellschaftskörpers, die … den Einsatz der neoliberalen Politik stellt. Es geht darum aus dem Markt, dem Wettbewerb und folglich dem Unternehmen etwas zu machen, das man die informierende Kraft der Gesellschaft nennen könnte.« Michel Foucault, Geschichte der Gouvernementalität II, S. 210f.

1 Geburt eines neuen ökonomischen Menschen 

—Michel Foucault, Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2004 (Vorlesung 6 und Vorlesung 11), S. 185–224 und 367–398

—Ulrich Bröckling, Jeder könnte, aber nicht alle können. Konturen des unternehmerischen Selbst, in: Mittelweg 36, 11. Jg., 2002, Heft 4, S. 6–26

2 Depressiv Werden

—Alain Ehrenberg, Depression: Unbehagen in der Kultur oder neue Formen der Sozialität, in: Christoph Menke und Juliane Rebentisch, Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus, Berlin: Kadmos 2010, S. 52–61 (Referat Veronika Engelmann)

3 Existentialer Streik: Sorge und Exodus

—Isabelle Lorey, Die Regierung der Prekären, Wien: Turia + Kant 2012, S. 13–38 und 117–141

Zum Weiterlesen

—Étienne Balibar, Die Umkehrung des Besitzindividualismus, in: Ders., Gleichfreiheit. Politische Essays, Berlin: Suhrkamp 2012, S. 121–170

Samstag | Entaneignung: Loslösung, Bloßheit, Beliebigkeit – Radikale Ästhetik des Selbst

»Jede Kraft hat demnach einen in der hinreichenden Allgemeinheit schwer zu fassenden Charakter des Besitzens … Diesem Charakter des Besitzens vermag daher in einem betonten Sinne ein Verlieren zu entsprechen und damit eine ausgezeichnete Weise des Entzugs.« Martin Heidegger, Aristoteles, Metaphysik θ 1–3, S. 113

»[Die Entaneignung] … kommmuniziert zumindest theoretisch, spekulativ, mit der Frage einer Gemeinschaft, die selbst über kein Eigentum verfügt, also kein Gemeinwohl zu bewahren, sich anzueignen hat, mit dem sie sich identifizieren kann. … [S]ie zielt auf eine Gemeinschaft ohne Gemeinschaft, die nur das Nicht-Eigentum gemeinsam hat, den Widerstand der eigenen Mitglieder, sich mit einem Eigenen zu identifizieren.« Étienne Balibar, Die Umkehrung des Besitzindividualismus, S. 163

1 Jenseits von Substanz und Subjekt – Existenz und Mit-Sein im Postmarxismus (Nancy)

»Nichts [ist] so nackt und bloß wie das Politische.«
J.-L. Nancy, Das gemeinsame Erscheinen, S. 193

—Jean-Luc Nancy, Das gemeinsame Erscheinen. Von der Existenz des ›Kommunismus‹ zur Gemeinschaftlichkeit der ›Existenz‹, in: Joseph Vogl (Hg.), Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politischen, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1994, S. 167–205 (Referat Sebastian Kubersky)

Zum Weiterlesen

—Étienne Balibar, Die Umkehrung des Besitzindividualismus (Abschnitt über Derrida und die Radikalisierung des Themas der Veräußerung), S. 153–164
—Oliver Marchart, Die politische Differenz, Berlin: Suhrkamp 2010, (Kapitel 4: Der Entzug des Politischen: Jean-Luc Nancy), S. 87–117
Philippe Lacoue-Labarthe und Jean-Luc Nancy: Opening Address to the Centre for Philosophical Research on the Political, und: The Retreat of the Political, in: Dies., Retreating the Political, London und New York: Routledge 1997, S. 107–121 und 122–134

2 Untätig sein – Der Gebrauch und das kontemplative Leben (Agamben)

»Das Leben, das das (eigene) Tätigkeitsvermögen betrachtet, macht alle konkreten Tätigkeiten unwirksam, lebt nur (seine) Lebbarkeit. Wir setzen ›eigene‹ und ›seine‹ in Klammern, weil nur durch die Betrachtung des Vermögens, der Potenz, die jede spezifische energeia außer Kraft setzt, so etwas wie die Erfahrung eines ›Eigenen‹ und eines ›Ich‹ möglich wird.« Giorgio Agamben, Herrschaft und Herrlichkeit, S. 299

Vermögen, etwas nicht zu tun

—Giorgio Agamben, Über das, was wir nicht können, in: Ders., Nacktheiten, Frankfurt/M.: Fischer 2010, S. 77–80

—Giorgio Agamben, On Potentiality, in Ders., Potentialities. Collected Essays in Philosophy, Stanford: Stanford University Press 1999, S. 177–184

Recht, das nicht ausgeübt wird

—Giorgio Agamben, Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2002 (Kapitel I.3 Potenz und Recht), S. 50–59

Deaktivierung des Rechts

—Giorgio Agamben, Die Zeit, die bleibt, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2006 (Beruf–Berufung und Widerrufung–Klesis und Klasse| Katargein–Asteneia–Aufhebung), S. 30–46, 109–115

Untätigkeit

—Giorgio Agamben, Herrschaft und Herrlichkeit, Berlin: Suhrkamp 2012 (Kapitel 8: Die Archäologie der Herrlichkeit, 8.1–8.10 und 8.22–Schwelle), S. 237–255 und 285–301 (Referat Janina Rau)

Gebrauch statt Eigentum

—Giorgio Agamben, Lob der Profanierung, in: Ders., Profanierungen, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005, S. 70–91 (alternativ: Referat Janina Rau)

Zum Weiterlesen

—Aristoteles, Metaphysik, Buch IX, Kapitel 1–3, in: Ders., Philosophische Schriften, Bd. 5, Hamburg: Meiner 1995, S. 180–185
—Martin Heidegger, Aristoteles, Metaphysik θ 1–3. Von Wesen und Wirklichkeit der Kraft, Gesamtausgabe, II. Abteilung: Vorlesungen 1923–1944, Frankfurt/M.: Klostermann 1990, (§ 12  und § 19), S. 108–116 und 182–193


Sonntag | Unwahrnehmbar Werden – Kunst der Desubjektivierung (Deleuze und Guattari)

»Ein Körper wird weder durch die ihn determinierende Form bestimmt, noch als determinierte Substanz oder als Subjekt, noch durch die Organe, die er hat, oder die Funktionen, die er erfüllt. Auf der Konsistenzebene wird ein Körper nur durch einen Längengrad und einen Breitengrad bestimmt, das heißt durch die Gesamtheit von materiellen Elementen unter bestimmten Verhältnissen von Bewegung und Ruhe, von Schnelligkeit und Langsamkeit (Längengrad), durch die Gesamtheit von intensiven Affekten, zu denen er bei einem bestimmten Grad von Macht oder Vermögen fähig ist (Breitengrad).« Gilles Deleuze und Félix Guattari, Tausend Plateaus, S. 354

Dinge als Vermögensgrade: Extensive Körper, intensive Affekte

—Gilles Deleuze, Über den Unterschied zwischen einer Ethik und einer Moral, in Ders. Spinoza. Praktische Philosophie, Berlin: Merve 1988, S. 27–41 (Kathrin Zelger)

Ontologie intensiver Quantitäten

Gilles Deleuze, On Spinoza, Cours Vincennes Vorlesungen, Sitzung vom 10.3.1981

Unwahrnehmbar Werden

—Gilles Deleuze und Félix Guattari,* Tausend Plateaus, Berlin: Merve 1992 (10. Kapitel, Intensiv-Werden, Tier-Werden, Unwahrnehmbar-Werden), S. 344–390 (Referat Doris M. Schmidt)

Screening: Angela Melitopoulos und Maurizio Lazzarato, Assemblage. Félix Guattari and Machinic Animism. A Visual Research Project, D 2011, 69 min (falls noch Zeit dazu da ist)

Zum Weiterlesen

Baruch de Spinoza, Ethik, Hamburg: Meiner 2006
Étienne Balibar, Spinoza. From Individuality to Transindividuality. Vorlesung, Rijnsburg 1993
Mary-Beth Mader, The Difference of Intensity. Deleuze and Nicolas Oresme. Vortrag, Society for the Study of Difference 2008

Montag | Der bloße Streik

»Human strike proposes no brilliant solution to the problems produced by those who govern us if it is not Bartleby’s maxim: I would prefer not to.« Claire Fontaine, Ready-made Artist and Human Strike, S. 13

1 Teilung von Künstler- und Sozialkritik

—Eve Chiapello, Evolution und Kooption. Die Künstlerkritik und der normative Wandel, in: Christoph Menke und Juliane Rebentisch, Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus, Berlin: Kadmos 2010, S. 38–51

2 Problematisierung der Teilung

Jacques Rancière in conversation with Fulvia Carnevale and John Kelsey, Art of the Possible, in Artforum, März 2007 (Referat Nina Wiesnagrotzki)

3 Menschlicher Streik 

Claire Fontaine, Ready-Made Artist and Human Strike: A Few Clarifications, S. 1–13
—Hal Foster, Neun Gründe, warum die Avantgarde nicht aufgeben sollte, in: Claire Fontaine. Foreigners Everywhere, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König 2012, S. 144–155

Zum Weiterlesen

—Jacques Rancière, Die Gemeinschaft der Gleichen, in: Joseph Vogl (Hg.), Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politischen, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1994, S. 101–132
—Jacques Rancière, Die Aufteilung des Sinnlichen. Die Politik der Kunst und ihre Paradoxien, Berlin: b_books 2006 (Semesterapparat Asta)
Patrick Marcolini, Situationist Inheritors: Julien Coupat, Tiqqun and The Coming Insurrection, in: Le Tigre, Nr. 30, March/April 2009
Das unsichtbare Komitee, Der kommende Aufstand, Hamburg: Edition Nautilus 2010 (Anfang–Erster Kreis–Zweiter Kreis–Sich finden) S. 5–23 und 74–81
—Giorgio Agamben,Beliebiges, in: Ders., Die kommende Gemeinschaft, Berlin: Merve 2003, S. 7–10

Das Seminar wird in vier Schritten vor sich gehen:

Am ersten Tag liegt der Schwerpunkt auf Foucaults Untersuchungen zum ordo- und neoliberalen Modell des ökonomischen Menschen, das weder dem Laissez faire-Prinzip (so wenig Regierung wie möglich) noch dem Prinzip des Polizeilichen (die Verschränkung von ökonomischer und politischer Regierung) entspricht. Im 20. Jahrhundert bildet sich für Foucault eine neue gesellschaftliche Regierungsstrategie heraus, die mit juridischen Mitteln für die Logik des Wettbewerbs weit möglichsten Spielraum schaffen will. Dieser intervenierende Liberalismus macht das Subjekt zum Ort, an dem die Mannigfaltigkeit der Zufälle und die Verschiedenheit der Interessen konvergieren, indem dem Subjekt das Prinzip der Unternehmerisierung und der Selbstoptimierung eingepflanzt werden: es geht um den paradoxalen Akt, sich in seinen Fähigkeiten in Besitz zu nehmen und gleichzeitig in der Gesellschaft tätig zu entäußern.

Am zweiten Tag diskutieren wir, wie sich gegen diese technische Regierung der Gesellschaft und gegen den liberalen Besitzindividualismus die Idee einer bloßen, existentialen, armen Tätigkeit gebildet hat, die sich der Logik der Selbstinbesitznahme, des Entäußerns und mit Mehrwert Zurückgewinnens entzieht. In der ersten Hälfte des Tages geht es anhand von Nancys Position darum, zu verstehen, inwiefern diese im Umfeld des Linksheideggerianismus entstandene Position eine Antwort auf den marxistischen Praxisbegriff darstellt. In der zweiten Hälfte werden wir uns Agambens Figur eines Lebens zuwenden, das sich nichts anderem widmet, als sich in seiner Untätigkeit zu betrachten. Ich habe eine Reihe von Textausschnitten ausgesucht, in denen Agamben in seine Idee von Potentialität als Vermögen, etwas nicht zu tun, einführt. Dieses Vermögen, untätig zu bleiben, nichts anderes zu tun, als die eigene Fähigkeit des Nicht-Tuns zu gebrauchen, stellt für Agamben den schärfsten Akt des Widerstands gegen die biopolitische Gesellschaft in ihrer gegenwärtigen kapitalistischen Gestalt dar.

Der dritte Tag wird sich um Deleuzes und Guattaris radikal andere Idee der Potentialität drehen. Am Beispiel des so prominent gewordenen Kapitels über das Unwahrnehmbar-Werden in Tausend Plateaus werden wir versuchen, die grundlegenden Aspekte ihrer Begriffe der Transindividualität, des Werdens und der Desubjektivierung zu erörtern, mit denen sie ein anderes Modell bloßen Tätigseins ins Spiel gebracht haben, das das Prinzip des Eigenen und Subjektiven aufgibt (auch im paradoxalen Sinne von einem Eigenen, das in nichts anderem als Bloßheit und Besitzlosigkeit besteht, also im Nichts-zu-eigen-haben). Um das theoretische Modell des Werdens in Tausend Plateaus zu verstehen, ist es notwendig, in Grundzügen einige Teile ihre Spinozalektüre zu rekapitulieren. Ich habe dafür Textausschnitte ausgesucht, die das möglichst zugänglich und verständlich erklären sollen. Den Rest kann ich im Seminar mit Euch rekonstruieren.

Der letzte Tag ist der Frage ästhetischer Existenz und den Arbeiten des Kunstkollektivs Claire Fontaine gewidmet. Ausgehend von Eve Chiapellos Auseinandersetzung mit dem, was sie die (individualisierende) Künstlerkritik des 20. Jahrhunderts nennt, die ihrer Meinung nach Solidarität und Sozialkritik verdrängt hat, werden wir uns anschauen, inwiefern Rancière dieser Art von Teilung von Politik und Ästhetik, Singulärem und Sozialem widerspricht. In ihren künstlerischen und theoretischen Arbeiten greift Claire Fontaine die Positionen von Rancière und Agamben auf und schlägt vor, in einen existentialen Streik zu treten, der sich Selbstoptimierung und Selbstinbesitznahme entzieht. Dieses der Situationistischen Internationale verpflichtete Modell stimmt nicht mit dem Modell überein, dem wir am ersten Tag in Isabelle Loreys Text begegnen - einer Bestreikung affektiver Tätigkeiten und Sorgearbeiten.

Einsatz des Seminars ist es, die theoretischen Spannungen zwischen den Figuren der Selbstunternehmerisierung, ästhetischer Existenz und ontologischer Armut herauszuarbeiten.